Am 27.01.2019 ging es für die Oelder Schwimmer nach Bünde, um dort beim 31. Neujahrsmeeting einen ersten Formcheck auf der Mittel- und Kurzdistanz zu wagen. Die 1. und 2. Wettkampfmannschaft nutzte den Wettkampf außerdem als Vorbereitung für die bald kommenden DMS.

Die jüngstem im Feld waren Nina Focke, Lea Sophie Meyer und Coline Gaida (alle 2009).  Nina Focke durfte sich über vier neue Bestzeiten freuen, wobei sie zweimal als Vierte am ersehnten Podest vorbeischrammte. Coline Gaida und Lea Meyer mussten zwar beide jeweils eine Disqualifikation verschmerzen, absolvierten dafür aber mit einer neuen Bestzeit die 200m Freistil. Jasmin Focke (2007) und Pia Paschedag (2007) erwischten einen ähnlich guten Tag. Während Jasmin Focke sich in 03:28,01 über 200m Freistil um gleich acht Sekunden verbesserte, gelang der jungen Pia Paschedag Gleiches über 200m Lagen. Isabell Bothe (2008) komplementierte das Team der Nachwuchsmannschaft der SG. Sie holte dabei mit Erfolg über 200m Freistil in 03:12,85 Silber und noch dazu Bronze über 200m Lagen. Als Team sicherten sich die Oelder Nachwuchsschwimmerinnen in Besetzung Bothe, Focke J., Focke N. und Paschedag zusätzlich einen guten sechsten Platz in der 4x50m- Bruststaffel.

Die „Großen“ der SG machten es den Jüngeren nach und zeigten ebenfalls einen guten Wettkampf. Alina Filbert (2005) hatte sich für Bünde viel vorgenommen. Vielleicht etwas zu motiviert zeigte sie dennoch solide Leistungen und belegte 2x Platz zwei und 1x Platz drei. Besonders erwähnenswert sind die 200m Rücken, die sie in 3:03,13 absolvierte. Lukas Kedziora (2001) konnte sein großes Potential aufblitzen lassen. Seine technischen Defizite glich er ohne Probleme mit Kraft aus und schwamm so zwei neue Bestzeiten. Vielstarterin aus Oeldes Reihen war an dem Tag Charlin Lütke-Besselmann (2004) mit vier Einzelstarts und einem Staffelstart. Über 200m Freistil toppte sie ihre bisherige Bestzeit um fast acht Sekunden und belegte den fünften Rang. Ihr Bruder Luca Lütke-Besselmann (2002) glänzte an diesem Wettkampftag vor allem mit sehr starken Zeiten über seine Nebenstrecken 50m Rücken, 50m Freistil und 200m Lagen. Im letzten Rennen wurde er über 200m Schmetterling überraschenderweise noch fast von Vereinskamerad Moritz Schorr (2002) geschlagen, lieferte dann aber im Endspurt die schnellere Zeit ab und siegte in seinem Jahrgang. Schorr belegte so trotz tollem Rennen den zweiten Platz über 200m Schmetterling und holte sich noch dazu Silber über 200m Lagen. Lina Steinsträter (2005) überzeugte ebenfalls bei jedem ihrer Starts. Besonders die Steigerung um gleich 3,5 Sekunden über 200m Lagen und die 0:42,97, die sie über 50m Schmetterling schwamm, freuten die junge Sportlerin. Auch ihre Schwester Rhea Steinsträter (2002) überraschte mit teils sehr deutlichen Bestzeiten und belohnte sich so für ihr kontinuierliches Training. Vor allem die Steigerung um 17 Sekunden über 200m Lagen gaben Anlass zur Freude. In aufsteigender Form zeigte sich Ron Vorjohann (2001) vor allem über die 200m-Strecken, wo er sich zweimal um gleich fünf Sekunden verbesserte.

Insgesamt ist die Resonanz von Trainer Teckentrup sehr positiv. Ein neunter Platz in der Gesamtwertung, obwohl die SG nur in zwei von drei Abschnitten am Start war, lässt ihn zufrieden stimmten. Der dritte Platz der Damenstaffel über 4x50m Brust mit Alina Filbert, Charlin Lütke-Besselmann und Lina und Rhea Steinsträter rundeten das Ergebnis ab.