• Schwimmen01.jpg
  • Schwimmen02.jpg
  • Schwimmen03.jpg
  • Schwimmen04.jpg

Am 16. Februar ging es für die SG Oelde und ihr 22-köpfiges Team nach Rietberg, wo die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Schwimmen in der Ostwestfalenklasse ausgetragen wurde. Mit jeder geschwommenen Strecke und Zeit sammeln die einzelnen Aktiven bei den DMS Punkte, die schließlich addiert werden und für die Mannschaftswertung ausschlaggebend sind. Doch neben dem speziellen sportlichen Wettkampfformat steht bei dieser Art von Wettkampf immer auch der Teamgeist im Vordergrund. Unter dem Motto „Highway to win“ feuerten sich die jungen und erfahrenen Oelder Schwimmerinnen und Schwimmer im hochtemperierten Rietberger Hallenbad gegenseitig an und motivierten sich zu tollen Leistungen.

 

Die Oelder Herren erreichten mit 10885 Punkten knapp 2000 Zähler mehr als noch im Vorjahr und dürfen sich nun im nächsten Jahr kleine Chancen auf einen Aufstieg ausrechnen. Die Damen steigerten ihre Punktzahl im Vorjahresvergleich um knapp 1500 Punkte, ebenfalls eine gute Leistung.

Das Damenteam bestand in diesem Jahr aus Isabell Bothe, Lea Marie Brand, Jasmin Focke, Lara-Sophie Hölscher, Henrike Hoppe, Franziska Kaminski, Tabea Lohmann, Charlin Lütke-Besselmann, Giulia Möller, Pia Paschedag, Smilla Sehring und aus den beiden Schwestern Rhea und Lina Steinsträter.

Viele Punkte holte Tabea Lohmann (2004) in diesem Jahr für ihr Team. Für das harte und intensive Training in letzter Zeit belohnte sie sich und ihr Team mit drei neuen Bestzeiten. Unter anderem steigerte sie sich mit 02:53,78 über 200m Lagen um sieben Sekunden. Die gleiche Strecke absolvierte auch Lara-Sophie Hölscher (2005), die damit nicht nur ihr Debüt in der Meisterschaft gab, sondern auch über die vielseitige Strecke an sich. Ihre Teamkameradin Jasmin Focke (2007) hatte statt der vielseitigen Lagenstrecke nur Starts in ihrer Paradesdisziplin Rücken. Während sie sich über die 100m um gleich 13 Sekunden auf 01:30,81 verbesserte und damit nur um 81-Hunderstel an der Pflichtzeit für die OWL-Meisterschaften vorbeischrammt, konnte sie auf der halb so langen Spurtstrecke ebenfalls eine neue Bestzeit aufstellen und noch dazu ihren Lauf gewinnen.

Ausdauer musste stattdessen im Damenteam Lea Marie Brand beweisen, denn sie startete über die 1500m Freistil. Doch ein neuer Vereinsrekord machte die langatmige Anstrengung wieder wett. Franziska Kaminski sammelte mit ihren Starts über die Bruststrecken eifrig Punkte. Besonders starke Leistung zeigte sie über die 200m, wo sie sich um gleich 24 Sekunden verbesserte. On Top kommt, dass sie mit ihrer Zeit von 01:38,46 über 100m Brust um nur vier Sekunden die Pflichtzeit für die OWL-Meisterschaften verpasst. Außerdem herauszuheben ist Giulia Möllers (2005) Starten, denn sie absolvierte die 400m Freistil zum allerersten Mal. Den Steinsträter-Schwestern gelangen ebenfalls gute Leistungssteigerungen. Während Lina sich über 50m und 100m Schmetterling steigern konnte, gelang es Rhea, sich um gleich sechs Sekunden bei den 100m Freistil zu verbessern. Zwei weitere Bestzeiten über 50m und 200m Freistil rundeten für sie den Wettkampf ab.

Für das Herrenteam sammelten Luca Lütke-Besselmann, Moritz Schorr, Ron Vorjohann, Michael Kreipe, Niko Dierkes, Frank Bröckelmann, Guido Teckentrup, Pascal Moré und Luca Nopto in diesem Jahr die Punkte.

Niko Dierkes (2006) als Jüngster in der Mannschaft ging über seine Paradisziplin Brust an den Start und stellte prompt drei neue Bestzeiten auf. Die 100m-Bestzeit konnte er um 6,5 Sekunden auf 01:31,52 deutlich verbessern. Das Gleiche gelang auch Ron Vorjohann (2001), dem zweiten Brustspezialist. Neben den drei Bestzeiten über die Bruststrecken konnte er sich noch dazu über die 800m Freistil um 18 Sekunden steigern. Moritz Schorr (2002) ging trotz Klausuren- und Abiturstress für Oelde fünfmal an den Start und brachte seine Leistung und damit wichtige Punkte für sein Team. Auch Luca Lütke-Besselmann rief zuverlässig sein Können ab und überzeugte die Trainer mit zwei neuen Bestzeiten über 200m und 400m Lagen.

Michael Kreipe unterstützte als jüngster Masterschwimmer die Herrenmannschaft. Er hatte mit der sehr warmen Hallenbadluft und dem Wasser zu kämpfen, zeigte aber gleichzeitig den jüngeren Aktiven, wie man sich durch die Strecken beißen kann. Für den sich auf dem Weg zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften befindende Pascal Moré (2003) war die DMS ein weiterer Schritt. Seinen aktuellen Vereinsrekord über 50m Schmetterling verbesserte er noch einmal um Zwölfhundertstel auf 00:28,04. Auch die Bestzeit über 50m Rücken unterstreicht seine gute Form. Guido Teckentrup und Frank Bröckelmann unterstützten als Masterschwimmer die Herrenmannschaft. Zeitgleich fungierten sie neben Inga Teckentrup als Trainer am Beckenrand und betreuten ihre Schützlinge.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.